Neuigkeiten

10.07.2018, 10:43 Uhr | Bildquelle: CCO Creative Commons / pixabay.de, 10.07.2018 - https://pixabay.com/de/pferd-umriss-tier-wild-gliederung-2550492/
Nordrhein-Westfalen trauert um den erfolgreichsten Springreiter aller Zeiten
Wir trauern um Hans Günter Winkler. Mit ihm verliert Nordrhein-Westfalen den erfolgreichsten Springreiter aller Zeiten, einen großartigen Sportler und wir alle eine Persönlichkeit, die Zeit ihres Lebens Vorbild für Generationen von Reitsportfreunden war und dies über seinen Tod hinaus auch bleiben wird. "Jährlich bin ich ihm persönlich beim Weltfest des Pferdesports in Aachen begegnet“, so Ministerpräsident Armin Laschet.
Bis ins hohe Alter nahm er Anteil an der Entwicklung des Sports, gerade auch für junge Leute. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind in diesen Stunden bei seiner Familie und seinen Freunden“, so Ministerpräsident Armin Laschet.
 
Hans Günter Winklers Lebenswerk ist einzigartig. „Ihm ist gelungen, was nur wenige Athleten auszeichnet: Nämlich große Erfolge zu erringen, diese zu wiederholen und den richtigen Zeitpunkt zu wählen, um Erfahrungen an eine neue Generation weiterzugeben. Das verdient große Anerkennung“, so der Ministerpräsident.
 
Die nordrhein-westfälische Reitsportlegende ist am 9. Juli 2018 im Alter von 91 Jahren in Warendorf verstorben. Der gebürtige Wuppertaler ist mit fünf Goldmedaillen der erfolgreichste Springreiter der Olympia-Geschichte und einer der beliebtesten nordrhein-westfälischen Sportler des vergangen Jahrhunderts. Legendär wurde Winklers Olympiasieg 1956 in Stockholm, wo Winkler sich im ersten Umlauf an der Leiste verletzte und seine Stute Halla ihn in der zweiten Runde fast alleine ins Ziel trug. Hans Günter Winkler war mehrfacher Deutscher Meister, Europameister und Weltmeister der Springreiter. Nach Abschluss seiner sportlichen Laufbahn hat er sich besonders für die Förderung junger Talente eingesetzt.
 
Hans Günter Winkler wurde vielfach ausgezeichnet – 1972 erhielt er die Sportplakette des Landes Nordrhein-Westfalen, 1975 das große Bundesverdienstkreuz, 1991 verlieh ihm Ministerpräsident Johannes Rau den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen.